Internetagentur München und Berlin
SEO/ SEA

News, Statistiken und wissenswerte Fakten aus der Welt der Suchmaschinen.

Am 01. Oktober hat Google einen neuen Dienst vorgestellt. Dieser nennt sich Tag Manager. Dieser Dienst ermöglicht es, Tags (Code-Schnipsel) von z.B. Google Analytics und AdWords zu verwalten. Um diesen Dienst zu nutzen, muss der Tag-Manager-Nutzer nur einen bestimmten Code in seine Seite(n) einbinden – dadurch werden alle anderen Tags überflüssig!

Funktionsweise des Tag Managers

Per Regeldefinition kann der Nutzer festlegen, welcher Tag wo zum Einsatz kommen soll. Das kann z.B. über eine URL-Regel (URL enthält „auto.html“) definiert werden. Schon kommen z.B. Retargeting-Tags auf dieser Seite zum Einsatz. Auch eine Blockierung bestimmter Tags ist so möglich. Eine weitere Möglichkeit ist, die Tags auf Referrer oder Events zu beziehen. Diese Methode ist aber wesentlich komplizierter und muss nur bei speziellen Tags und aufwändigen Tags angewendet werden. Die Definition einer URL-Regel sollte für alle „normalen“ Tracking-Methoden bei Analytics, Retargeting oder Conversion-Tracking völlig ausreichen.

Die Erstellung der Regeln ist dabei recht einfach. Eine Möglichkeit ist, vordefinierte Regeln zu benutzen und diese um ein paar Daten wie ID und Label zu ergänzen. Der Nutzer kann aber auch komplett eigene Regeln festlegen.

Der Vorschau-Modus ermöglicht vor der Einbettung des neuen Dienstes einen „Beta-Test“. Hier kann der Nutzer sehen, ob und wie der neue Tag funktioniert. Auch Kollegen oder Freunde können für diesen „Beta-Test“ eingeladen werden. Somit ist eine Prüfung der neuen Tracking-Methode auch für Außenstehende oder Vorgesetzte möglich.

Der Tag-Manager hat eine weitere nützliche Funktion: Erstellt der Nutzer neue Regeln oder Tags bzw. ändert er diese, werden diese nicht sofort aktiv. Sie müssen erst publiziert werden. Sobald der Mag-Manager-Nutzer die Änderungen publiziert, wird eine neue Version angelegt. Alte Versionen werden dabei gespeichert, sodass der Nutzer bei fehlerhaften Tags zur alten Version innerhalb weniger Augenblicke zurückgehen kann.

Anonymisierungsfunktion fehlt

Wer den Code einsetzen möchte, sollte wissen, dass die Anonymisierungsfunktion im Analytics-Code fehlt.

Der Tag Manager ist also nicht zu 100% ausgereift und hat wahrscheinlich noch andere kleine Kinderkrankheiten. Deshalb ist bei Einsatz des neuen Tag-Managers auf jeden Fall Vorsicht geboten.

Das offizielle Video von Google gibt es hier.

Eine detaillierte Anleitung für die Nutzung des Tag-Managers gibt es hier. (inklusive anonymizeIP-Funktion)

Weitere Informationen zum Thema Google Tag-Manager erhalten Sie hier.

Ein Kommentar zu Google stellt neuen Dienst vor: Google Tag Manager
  1. Mario sagt: 10. Oktober 2012 um 21:16

    Hey,

    vielen Dank für die Erwähnung innerhalb des Artikels. Kommt zwar ein wenig spät, aber besser als nie 😉

    Viele Grüße

    Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.